Quentin Mosimann

Updated: Feb 25, 2021

DJ, Singer, Songwriter and Former The Voice of Belgium Judge at the Chiang Mai Light Festival

Dezember 2019, als die Welt noch normal schien ist mir etwas außergewöhnliches passiert. Als meine Mutter, selbst Portrait-Fotografin, mich in Thailand besuchte, unternahmen wir so viel wie möglich. (Sofern es natürlich meine Arbeit zuließ.) Eines Abends, ich glaube es war ein Mittwoch, gingen wir abermals in mein Lieblingsviertel in Chiang Mai, wo sich ein paar Tage zuvor der Tätowierer meines Vertrauens auf unserer Haut mit schwarzer Tinte verewigen durfte. Wir ließen unseren Schlendergang über den Night Market, in meiner Lieblingsbar ausklingen, wo wir einen Außenplatz mit super Sicht auf alle Geschehnisse ergatterten. Wir selbst waren aber leider auch den suchenden Blicken der Touristen ausgesetzt und wurden ein paar Mal von Betrunkenen charmant angepöbelt. In der Bar trafen wir dann Quentin Mosimann, ehemaliger The Voice of Belgium Juror und dessen Jamm-Kumpel Chris, besser bekannt als KRAIZDJ. Sie spendierten uns zwei Getränke und verloren ein paar Runden Billiard gegen uns. Oder hatten wir verloren? Wer weiß das schon. :) Als wir im Laufe des Abends erfuhren, dass wir ein Quartett aus Künstlern waren, luden sie uns zum Schluss auf das Chiang Mai Lightfestival ein, wo wir für sie Content und Magazinfotos erstellen sollten. Wir verabschiedeten uns von den beiden Musikern, fuhren nach Hause und blieben in Kontakt. Als dann der Tag des Festes kam und wir die Einladung bis Dato schon fast wieder vergessen hatten, schrieb Quentin uns auf Whatsapp, ob er uns abholen soll, denn er hätte schon Backstage Pässe für uns besorgt.

Auf der Bühne, hinter den Künstlern zu stehen und Fotos schießen zu können, ist ein einmaliges Erlebnis, dass meine Heute fast 50 -Jährige Mutter, noch mehr genoss als ich. Du musst dir vorstellen: Die Frau, auf deren Packliste, Oropax immer ganz oben stehen, "ravte" hinter dem Dj Pult mit vollem Elan ab, wie ich es schon lange nicht mehr erlebt hatte. Nach der ersten Pause, die wir in dem weißen Zelt hinter der Bühne verbrachten und wo wir Sticky Rice aßen, standen wir wieder auf der Bühne und schossen weiter tolle Fotos. Als mir meine Mama, breit grinsend, mit ihrer kleinen Flasche Sekt zuprostete, die sie in der Pause von den Assistenten erhielt, und ich mit meiner Wasserflasche anstieß, wusste ich: Das ist eines der Momente die wir nie vergessen werden. Das, und dass ich im Vergleich zu meiner 20 Jahre älteren Mutter stinklangweilig bin, was Feiern angeht.


December 2019, when the world still seemed normal, something extraordinary happened to me. When my mother, who is a portrait-photographer herself, visited me in Thailand, we did as much as possible. (As long as my work allowed it, of course.) One evening, I think it was a Wednesday, we once again went to my favorite district in Chiang Mai, where a few days earlier my favorite tattoo artist, was allowed to perpetuate his art on our skin with black ink. We ended our stroll through the Night Market in my favorite bar, where we got hold of an outside seat with a great view of everything that was going on. Unfortunately, we were also exposed to the wandering eyes of tourists and were charmingly molested a few times by drunk people. In the bar we met Quentin Mosimann, former The Voice of Belgium judge and his jamming buddy Chris, better known as KRAIZDJ, in the bar at the corner. They bought us two drinks and lost a few rounds of pool. Or did we lose? Who can recal? :) When we found out, in the course of the evening, that we were a quartet of artists, they invited us to the Chiang Mai Light Festival, where we could then create photos and content for advertising purposes or magazines. The evening had come to a pleasent end. We said goodbye to the two musicians, drove home and stayed in touch with them. When the day of the festival came and we had almost forgotten the invitation by then, Quentin sent me a text on Whatsapp if he should pick us up, because he had already gotten us backstage passes.

Being on stage behind the artists and being able to take photos is a unique experience that my, now almost 50-year-old mother enjoyed even more than I did. Imagine this. The woman, whose packing list always puts earplugs at the top, cut the rug behind the DJ desk, as I hadn't seen for a long time. After the first break, which we spent in the white tent backstage where we ate sticky rice, we were back on stage and continued taking great photos. When my mom, grinning broadly, toasted me with her small bottle of champagne, which she received from the assistants during the break, and I toasted my water bottle, I knew. This is one of the moments that we will never forget. That, and that compared to my mother, who is 20 years older than me, I'm boring as sin when it comes to partying.

9 views